≡ MENÜ

Karolina Petrova singt Barbara ←  → 

­

 

„Ich bin keine schwarze Tulpe“ 

Erinnerung an die französische Sängerin Barbara in Texten und Chansons

Eine Frau stakst auf die Bühne -ganz in Schwarz-   groß, hager, Adlernase. Sie setzt sich ans Klavier, den Blick nach Innen gerichtet,  als würde das Publikum nicht existieren.  Dann ein Summen, das sich wie von selbst in eine Melodie verwandelt, einen Vers, ein Chanson.  Das ist Barbara. Sie singt Lieder aus der Tiefe des untrüglichen Erinnerns, Lieder über die Liebe, die Einsamkeit und die Sehnsucht, die sich immerfort um uns windet. 

In Frankreich ist die gebürtige Pariserin aus der Reihe der Chansoninterpreten nicht wegzudenken, doch in Deutschland kennt man fast nur das Chanson „Göttingen“, das sie bei einer  Reise dorthin als Liebeserklärung an die Stadt schreibt und damit einen Beitrag für die Aussöhnung Frankreichs mit Deutschland leistet.

Der Abend soll an diese große Dame des Chanson erinnern. Anhand von Liedern und Texten, gesungen in Französisch und Deutsch möchte die Schauspielerin Karolina Petrova  Sie mitnehmen in eine Welt voller Melancholie, Eigensinn und Schönheit. In die Welt von Barbara.

Gesang/Spiel: Karolina Petrova                                                                                                         Klavier/Akkordeon: Hans-Richard Ludewig                                                                                   Regie: Gisela Donath

Sonntag, 15.04.2018, 16 Uhr im Lehenhof-Saal

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird am Ausgang gebeten

 

 



Reservierter Bereich         Verbraucherschlichtung          deutsch Datenschutzerklärung          Impressum